Dienstag, 21. Juli 2009

Tempus fugit, amor manit







Die Zeit vergeht, die Liebe bleibt ...

Kennt Ihr dieses Gefühl, ganz früh am Morgen: Der Kopf ist noch frei vom Pflichtplan des Alltags, die Vögel singen und das Licht schwebt um die Vorhänge herum leise in den Raum. Alles ist in dieses weiche, warme, cremefarbende Licht getaucht und gestern und heute verschwimmen in unzähligen Bildern...

Dann bin ich wieder ein Kind und liege in dem riesigen, mahagonieschweren Bett meiner Oma unter daunendicken, wolkenweichen, leinenknisternden, lavendelduftenden Decken. Ich sehe das Licht durch die vergilbten Rollos hindurch ins Zimmer schweben, wie kleine, vorwitzige Lichtwesen brechen sich die Lichtstrahlen in den Glasscheiben auf den Nachttischen, sie tanzen über den großen, schweren Schrank und zaubern Regenbogenfarben in die alten Parfumflakons auf dem Frisiertisch...Ich liebe diese Ferien-Morgende, die gefüllt sind mit dem zärtlichen Gurren der Tauben in der großen, alten Lärche vor dem Schlafzimmerfenster, in der Ferne am Hafen das Rufen der Möwen, Autos, die über das Kopfsteinpflaster rollen. Ich höre, wie meine Oma den Gasofen anmacht, ritsch ratsch schnarrt der lange Anzünder, ich stelle mir vor, wie die blauen, kleinen Flammen ihren Kreis tanzen, die Dielen knarren unter Omas Schritten und der Wasserkessel beginnt zu pfeifen.

Ich schlüpfe unter der Wolkendecke aus Daunen hervor, stehe einen Augenblick vor dem großen Spiegel des Frisiertisches, drehe die glitzernden kristallenden Flakons und lasse Omas viel zu großen Brilliantring an meinem viel zu kleinen Finger blitzen – ich bin eine Prinzessin...!!!! Ich weiß, wenn ich jetzt in die Küche gehe, dann wird es nach heißem Kakao und Kaffee duften, sie wird die Lieder von den Cassetten von Fritz Wunderlich ( " Dein ist mein ganzes Herz.." "Ach, Jessilein, was haben dein Opa und ich danach getanzt...!.) oder Roger Whittaker ( "Zum Weinen ist immer noch Zeit"...) mitsingen und wenn sie mich sieht, wird sie mitten in ihrem mehr oder weniger melodiösen, dafür aber umso inbrünstigeren Gesang abbrechen und mich anlachen mit ihren blitzeblauen Augen : „ Na, Kind, hast Du ausgeschlafen?“

Ich liebe diese Morgende, in denen das Gestern und das Heute im weichen Licht miteinander verschwimmen !

Wenn ich heute aufstehe, dann sehe ich wieder auf einen alten Frisiertisch ( nein, leider nicht den von meiner Oma. Meiner ist zierlicher und natürlich weiß ! ) und kristallende Flakons. Überhaupt besteht unser Haus aus so vielen Dingen, die mich an früher erinnern.

So nehme ich die Geborgenheit von damals mit in meine heutige Geborgenheit. Meine Oma ist vor 13 Jahren bei einem Besuch bei uns in Bayern gestorben und sie fehlt mir bis heute so sehr. Aber ich bin auch so dankbar für all diese Erinnerungen ! Als ich den wunder-,wunderschönen Post „Suche nach der vergangenen Zeit“ von Angie (http://decodreamscometrue.blogspot.com ) las, war ich tief berührt, weil ihre Erinnerungen und meine Erinnerungen einander so sehr gleichen ! Die Bettwäsche, unter der ich damals als Kind schlief, liegt heute zum größten Teil in meiner Wäschekommode und knistert noch immer so einzigartig, wenn ich sie berühre ( wie sagtest Du so schön und so poetisch, liebe Angie : „Wie ein Schleier gewebt aus meinen Erinnerungen“ ). Ein Kissen und ein Überschlaglaken mit viel Spitze und eingesticktem Monogramm habe ich etwas entfremdet und benutze sie als Überwurf über der Couch und einen Sessel. So ist sie immer bei mir - die Nostalgie der vergangenen Zeit, die Erinnerungen und ganz bestimmt auch manchmal meine Oma...

Egal, wieviel Zeit auch vergehen wird - die Liebe bleibt !


Samstag, 18. Juli 2009

Nostalgische Träume







Gestern war ich in einem großen, schwedischen Möbelhaus und wollte eigentlich nur schnell Kerzen und Teelichter holen - und im Vorbeilaufen entdeckte ich diese Bettwäsche...
Ist sie nicht wunderschön ?!?!? Das Muster hat einen ganz warmen, edlen Grauton, den man auf dem Photo leider gar nicht richtig erkennen kann. Habe die Bezüge gleich gewaschen, gerade mit Freude gebügelt ( und das soll was heißen, ich mag Bügeln normalerweise nämlich gar nicht !!! Habe mindestens schon gefühlte hundertfünfundachtzig Jahre meines Lebens durchgehend mit Bügeln verbracht...wahrscheinlich sogar mehr...) und werde sie gleich aufziehen.
Wünsche Euch ein schönes, hoffentlich nicht so verregnetes Wochenende wie bei uns !
Alles Liebe, Jessica

Donnerstag, 16. Juli 2009

Schultüten-Basteln


Gestern haben meine Kleine und ich ihre Schultüte gebastelt...
Sie wollte unbedingt eine EINHORN-Schultüte haben...Wie, bitte, soll das gehen ?
Ich hatte zwar schon Bilder von Einhörnern aus dem Internet ausgedruckt, aber letztendlich sahen die Ausdrucke auf der Schultüte eben auch aus wie aufgeklebte Ausdrucke vom schwarz-weiß-Drucker auf einer Schultüte...
Also habe ich meine Dekokiste aus dem Keller geholt und mit Hilfe von Serviettentechnik, Moosgummi, Rosenstoff und Gaze ist das dabei herausgekommen:
Die Maus ist begeistert . Und ich muß zugeben: Ich auch...:-)
So eine Schultüte hätte ich auch gerne gehabt !
Das ist das Schöne an Töchtern: Die Mütter können ihre eigenen Klein-Mädchen-Träume ungehemmt und fast ganz unauffällig ausleben...:-)

Mittwoch, 15. Juli 2009

Mein größter Reichtum

Erst einmal möchte ich mich bedanken für Eure lieben Worte zu meinem Blog ! Immerhin habe ich schon vier Leser (...:-) ) - da bin ich wirklich ganz stolz ! :-)
Ihr habt so nett die kleinen Ballerinnen bewundert ...ich muß jetzt aber dazu sagen, dass "nur " die größere, dunkelhaarige Elfe meine ist - die kleine Blonde ist ein Mädchen aus der Ballettgruppe. Daher habe ich beschlossen, Euch mal eben meine beiden größten Schätze auf dieser Welt vorzustellen:
Unseren großen Sohn und unsere kleine Prinzessin...
Ich bin so dankbar, die zwei zu haben und dafür, dass ich das Glück habe, einen Sohn und eine Tochter erleben zu dürfen. Unser Großer: Ein grosses Herz, eine warme Seele und immer ein kleiner - mittlerweile schon so großer - Kamerad an meiner Seite...
Und unsere Prinzessin: Stark, eigensinnig, lebenshungrig, fröhlich, ein Sonnenschein...
Reinhard Mey singt es so schön in seinen Kinderliedern: ...Kinder sind uns ja nur für kurze Zeit geliehn´ und sie sind ja gekommen, um weiterzuziehn´, doch sie gehen zu lassen ist die schwerste Lektion. Geduld ( kleines Mädchen ) , ich lern´sie ja schon...
Wird man sie jemals wirklich loslassen können ? Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen !
Werde ich jemals den Mut und die Kraft haben, meine Flügel zu heben und sie aus dem Nest zu lassen ?...Nun ja, zum Glück habe ich ja noch ein paar Jährchen Zeit, mir darüber Gedanken machen zu müssen....
Alles Liebe, Jessica ( momentan gerade ganz sentimental ...)

Dienstag, 14. Juli 2009

Kleine Ballerina

Ballettecke im Zimmer unserer Kleinen
Man nehme einen antiken, großen Spiegel und eine stabile Gardinenstange von Ikea...

Unsere kleine Maus hatte vor ein paar Tagen ein Ballettaufführung - zauberhaft !
Ich könnte stundenlang zuschauen, wenn all diese kleinen Mädchen - diese elfenhaften Wesen - auf zarten Füßchen tanzen und dabei anscheinend jedes Gesetz der Schwerkraft außer Kraft setzen. Ein Elfentanz - ein Wunderland ...Ich liebe es ! Und unsere Kleine ist mit Leib und Seele und viel Freude dabei.

Montag, 13. Juli 2009





Wir haben für ein paar Tage dieses wundervolle Auto und sind am Wochenende mit ihm durch unsere Umgebung gefahren...das war einfach nur schön und maximal entspannend ! Schnelles Fahren - gar nicht möglich ! Gemütliches Cruisen durchs wunderschöne Voralpenland...herrlich ! Die Kinder saßen begeistert auf der Rückbank, die gemütlich wie ein Sofa ist ( und ohne Anschnallgurte...Suuuuuper ! )! Es ist wirklich erstaunlich, wie freundlich die Menschen auf so ein Auto reagieren. Wir haben viele Menschen gesehen, die uns zugelacht und zugewunken haben...ein ganz neues Lebensgefühl...:-) !

Samstag, 11. Juli 2009





Aaaaaaah ! Es funktioniert ! Unglaublich ! Bin ich stolz !
Also: Erst einmal möchte ich Euch einfach nur ein paar Impressionen aus meinem kleinen Nest zeigen. Ich kann mich immer nicht wirklich entscheiden, ob ich unser Haus nun skandinavisch- sommerlich, romantisch, verspielt oder französisch-elegant, eher minimal und in gedeckten Farben einrichten soll...Letztendlich siegen aber doch immer meine Wurzeln und ich dekoriere alles sommerlich, leicht und verspielt. ( Spätestens bei der nächsten Ausgabe des Jeanne d´Arc living-Magazins werde ich erst einmal wieder alles umdekorieren...:-) )

Hilfe, irgendwie übersteigt die Bearbeitung meines Blogs eindeutig meinen IQ ! Wie stellt man denn diese Posts und vor allem: Wie stellt man Photos ein ?
Ich muß jetzt mal ein bißchen probieren...